2015

Pressestimmen

Wertänderungen als Renditetreiber (Schweizer Personalvorsorge 11.2015)

Bedenken zur AHV-Revision (Die Botschaft 10.10.2015)

Neue Wege (Immobilien Business 02.10.2015)

Spielraum für variable Renten (Vorsoge Guide 30.09.2015)

Die Jungen wehren sich zu Recht (Der Bund 28.09.2015)

Les conclusions contradictoires (L'AGEFI 14.09.2015)

Flucht ins Ausland - aber gezielt (Handelszeitung 25.06.2015)

Pensionskassen ohne Anlageideen kommen zur Kasse (Finanz und Wirtschaft 20.06.2015)

Family Offices bleiben vorsichtig (bank und markt + technik 01.06.2015)

Punkten bei der Anlagestrategie (Schweizer Bank 01.06.2015)

Reichtum made in China (Handelsblatt 27.05.2015)

Wie die Superreichen ihr Geld anlegen (Wirtschaftswoche 15.05.215)

Wie die Superreichen ihr Geld anlegen (Handelsblatt 14.05.2015)

Risiko Check-up: Kosten kontra Rendite (Vorsorgeforum 13.05.2015)

Pensionskassen treten auf die Bremse (Kaufmännischer Verband Schweiz 30.04.2015)

Alles halb so schlimm? (Basler Zeitung 05.02.2015)

Pensionskassen büssen Hälfte der Performance ein (Finanz und Wirtschaft 17.01.2015)

Auswirkungen auf die Anlagekategorien (Vorsorgeforum 16.01.2015)

Wertvernichtung Pensionskassen verlieren (Basellandschaftliche Zeitung 16.01.2015)

Publikationen

Die Alternative zu Mischfonds (21.09.2015)

Artikel Sonderbeilage 'Anlegen' der Handelszeitung
Autor: Daniel Emmenegger (Investment-Consultant/Controller )

Absolute-Return-Fonds wollen Verluste begrenzen und dennoch das Potenzial nach oben nutzen. Für wen sich die Vehikel lohnen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Am Ende entscheidet die Nettorendite (15.09.2015)

Artikel: Akzent
Autoren: Jürgen Rothmund (RCU-Studienleiter), Heinz B. Rothacher (CEO)

Einsparungen bei den Vermögensverwaltungskosten können das grösste Problem der Schweizer Pensionskassen, die tiefen Zinsen, nicht lösen. Einsparungen können sogar kontraproduktiv sein. Dennoch ist es sinnvoll, dass die Kostensituation analysiert und auch transparent ausgewiesen wird.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Totgesagte leben länger (15.09.2015)

Artikel: Handelszeitung
Autor: Christopher Riedi (Senior Investment Controller/Consultant)

Hedgefonds - Im aktuellen Marktumfeld bieten die Vehikel wieder mehr Potenzial. Ihr Einsatz sollte stets mit einem klar definierten Ziel erfolgen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Anlagepolitik der Pensionskassen (25.02.2015)

Leserbrief Finanz und Wirtschaft, Nr. 15
Autor: Heinz B. Rothacher (CEO)

Zum Thema Anlagepolitik der Pensionskassen

Lesen Sie hier den Leserbrief.

Die Alternative zu Mischfonds (22.01.2015)

Artikel: Handelszeitung
Autor: Daniel Emmenegger (Investment Consultant/Controller)

Multi-Asset-Fonds Absolute-Return-Fonds wollen Verluste begrenzen und dennoch das Potenzial nach oben nutzen. Für wen sich die Vehikel lohnen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Meldungen

Risiko Check-Up 2015: die Studie ist online!
24.09.2015

Seit heute ist die Risiko Check-up-Studie 2015 online:

Download Studie „Zur aktuellen Lage schweizerischer Pensionskassen 2015“
•Bestellung Studien-Exemplar per E-Mail an riskcheckup@complementa.ch (kostenlos)

Weitere Informationen zur Studie erhalten Sie hier.


Studie Risiko Check-Up 2015: Arbeitnehmer partizipieren am Anlageerfolg
11.09.2015

Der Complementa Risiko Check-up verzeichnete bei seiner 21. Durchführung eine Teilnehmerzahl von 318 Pensionskassen mit einer Bilanzsumme von CHF 486.3 Mia. Damit deckt die aktuelle Studie, gemessen an den Vermögenswerten, zwei Drittel des Gesamtmarktes ab. Das diesjährige Sonderthema lautete „Aktiv versus passiv investieren“.

Die Schweizer Pensionskassen konnten sich zum dritten Mal in Folge über ein aussergewöhnlich gutes Anlagejahr freuen. Mit einer durchschnittlichen Rendite von 7.2% reiht sich das Jahr 2014 nahtlos an die beiden Vorjahre mit 7.2% in 2012 und 6.3% in 2013. Der durchschnittliche Deckungsgrad stieg um 3.3% auf 105.6% Ende 2014. Überraschend der Befund des diesjährigen Sonderthemas: Trotz Unbehagen wird verstärkt in Alternative Anlagen investiert.

Lesen Sie hier die Medienmitteilung vom 11. September 2015


Einblicke in die schweizerische Sozialstaatsgeschichte
05.08.2015

Woher kommt das Konzept von 'Sozialer Sicherheit'? Wann ist es entstanden und wie hat es sich weiter entwickelt? Die meisten industrialisierten Staaten versprechen ihren Bürgerinnen und Bürgern ein umfassendes Angebot an. Jedes Land hat jedoch seine eigene Vorstellung von sozialer Sicherheit. Was für uns heute selbstverständlich ist, galt zur Jahrhundertwende noch als unerreichbar.

Eine Webseite
im Auftrag vom Bundesamt für Sozialversicherungen, Universität Basel und Genf bietet einen Überblick über die Entwicklung des schweizerischen Sozialstaats seit dem 19. Jahrhundert und vermittelt andererseits detaillierte Einblicke in verschiedene Einzelaspekte der Sozialstaatsgeschichte: http://www.geschichtedersozialensicherheit.ch/home/


Ist tiefes Zinsniveau längerfristiges Phänomen?
14.04.2015

„Drei von vier Pensionskassen glauben, dass es sich beim aktuellen tiefen Zinsniveau um ein längerfristiges Phänomen handelt.“ So lautete das Ergebnis des Complementa Risiko Check-up 2013.
Zwei Jahre später wissen wir, dass Pensionskassen damit Recht behalten sollten. Das Zinsniveau ist seither sogar nochmals gefallen. Als Reaktion hatten Pensionskassen u.a. angegeben, dass sie ihre Positionen in Aktien weiter aufbauen wollen. Haussierende Aktienmärkte machten das zu einer guten Entscheidung. Interessant ist, dass jene Kassen, die tiefbleibenden Zinsen erwarteten im Folgejahr eine um 0.3% bessere Performance erzielen mochten.


Der Risiko Check-up geht in die 21. Runde - Fragebogen 2015 ist online
19.02.2015

Ab heute können schweizerische Pensionskassen wieder kostenlos am Complementa Risiko Check-up teilnehmen. Die traditionsreiche Studie legt den Fokus auf eine umfassende kassenindividuelle Auswertung mit wichtigen Kennzahlen und zahlreichen Vergleichen zu anderen Pensionskassen in den Bereichen Deckungsgrad-Situation, Asset-Allokation, erzielte Renditen, Passivseite sowie Cashflow-Situation.

Hiererhalten Sie weitere Informationen zur Risiko Check-up-Studie.
Cliquez ici pour obtenir de plus amples informations sur notre étude.


Kommentar zu 'SNB: Aufhebung des Mindestkurs (Untergrenze von 1.20 Franken pro Euro)'
16.01.2015

Am 15. Januar 2015 teilte die Schweizerische Nationalbank (SNB) überraschend mit, dass sie den Mindestkurs von 1.20 Franken pro Euro aufhebt und sich damit von der seit 9. September 2011 eingeführten Politik verabschiedet.

Lesen Sie hier unseren Kommentar zum überraschenden SNB-Entscheid.
Cliquez ici pour obtenir de plus amples informations sur notre étude.