Frische Insights aus unserer Branche

Pensionskassen konnten seit Beginn der Corona-Pandemie erfreuliche Renditen erzielen. Der durchschnittliche Deckungsgrad erreicht Rekordstände. Auf Rekordhöhe liegt auch die Immobilienquote. Im Januar 2020 setzte – zunächst noch wenig bemerkt – die Corona-Pandemie ein. Ende April 2021 scheint ein gewisser Optimismus

Dank der Geldschwemme der Notenbanken hat sich die finanzielle Situation der Vorsorgeeinrichtungen weiter verbessert. Die Umverteilung von aktiven Versicherten zu Rentnern in der beruflichen Vorsorge ist 2020 etwas zurückgegangen. Im vergangenen Jahr habe sie geschätzte 4,4 Mrd. betragen. Lesen Sie

Die Vorsorgevermögen haben im Jahresschnitt gut 4% Rendite eingetragen. Fast die Hälfte davon bekamen Erwerbstätige gutgeschrieben. Für Arbeitnehmer ist das in der beruflichen Vorsorge gesparte Geld weit lukrativer verzinst als die Guthaben auf einem Bankkonto. Die Pensionskassen zahlten den versicherten

Hier geht’s zur Medienmitteilung in Deutsch oder Französisch. Obwohl die Corona-Pandemie seit gut einem Jahr Gesellschaft und Wirtschaft in Atem hält, konnten die Pensionskassen das vergangene Jahr positiv abschliessen. Dies zeigen die ersten Ergebnisse der von Complementa jährlich durchgeführten Risiko

CEO Heinz B. Rothacher kommentiert in der SRF-Sendung „10 vor 10“ vom 31. März 2021 die Risikokultur der Credit Suisse rund um den Hedge Fund Archegos (ab 3:41).

Infolge energietechnischer Gebäudesanierung zieht unser Büro in Zürich um: Ab dem 22. März 2021 finden Sie uns am neuen Standort im Seefeld an der Eisengasse 16 in 8008 Zürich (Hier klicken um Standort in Google Maps zu öffnen). Sie erreichen

Kritiker des Bundesratsprojekts vereinigen sich hinter einem Gegenvorschlag. Lesen Sie den Artikel aus der Neuen Zürcher Zeitung vom 30. Januar 2021.

Wie nachhaltig ist Ihr Portfolio angelegt? Kontaktieren Sie uns, um mehr über das Complementa ESG-Reporting zu erfahren!

Unsere Experten haben den Deckungsgrad von Schweizer Pensionskassen für das Jahr 2020 berechnet. Trotz Corona-bedingter Einbussen und zwischenzeitlicher Unterdeckung schliessen die Vorsorgeeinrichtungen das Jahr insgesamt mit einem Zugewinn ab. Mit 109.5% per Jahresende ist der Deckungsgrad so hoch wie seit